Categories
Ensemble Musiktheater Vokal

ELSA

Grafik: Atelier Olschinsky
14. / 15. / 16. / 17. September 2020 • 20.30 Uhr

sirene Operntheater präsentiert das Festival „Die Verbesserung der Welt“ – Uraufführung von 7 neuen Kammeropern. Im Rahmen dessen wird das Ensemble Zeitfluss unter der Leitung von Edo Micic die Premiere und drei Folgevorstellungen von „Elsa“, dem Operndebut von Margareta Ferek-Petric interpretieren.

Drei halbwüchsige Schüler wetten, wer von ihnen über die Ferien eine Frau dazu bringen wird, sich auszuziehen. Ein Foto soll es beweisen. Der verwöhnte Nicolas will diese Aufgabe wie gewohnt lösen – mit Geld. Er überredet die verschuldete Putzfrau Elsa, sich gegen Bezahlung vor ihm auszuziehen und fotografieren zu lassen. Eine moderne Paraphrase zu Schnitzlers Fräulein Else.

F23
Breitenfurter Straße 176, 1230 Wien
Interpret_innen:

Vladimir Cabak
Kevin Elsnig
Georg Klimbacher
Bärbel Strehlau
Solmaaz Adeli
Kristine Tornquist . Regie
Ensemble Zeitfluss
Edo Micic . Dirigent
Markus Liszt, Michael Liszt . Bühne und Requisite
Katharina Kappert . Kostüm
Edgar Aichinger, Vladi Tchapanov . Licht und Technik
Anna Dreo . Maske
Petra Giacalone, Benjamin McQuade . Korrepetition
Heidelinde Schuster . Regieassistenz
Roberta Cortese. Produktionsassistenz
Cornelius Burkert .Bühnenplanung
Katharina Hollerwöger . Dramaturgie und Übertitel
Robert Wildling . Notensatz
Katharina Hollerwöger . Dramaturgie u. Übertitel      
Jury Everhartz, Kristine Tornquist . Produktion u. Idee
Peter Landsmann, Paul Landsmann, L+L Viedeoprduktion OG, Tom Barcal, Alexander Lugmayr, Gary Maurer, Max Sperger, Erich Sperger . Team F23, sirene Operntheater . Videoproduktion
Armin Bardel, Andreas Friess . Fotografie

Programm:

Margareta Ferek-Petric (Musik), Irene Diwiak (Text): Elsa (UA)

Karten

Kartenbestellung unter oeticket.
Eine Veranstaltung des sirene Operntheater
in Kooperation mit Ensemble Zeitfluss und ÖGZM


Categories
Ensemble Konzert

MONDESTRUNKEN

Grafik: Atelier Olschinsky
Dienstag, 7. Oktober 2014 – 19.30 Uhr

Arnold Schönbergs »Pierrot Lunaire« ist eines der Meisterwerke des 20. Jahrhunderts, das auch heute noch Komponisten zu vokalen Neuschöpfungen zu inspirieren vermag. Dass es jedoch unzählige Mög-lichkeiten gibt, Text und Musik in Beziehung zu setzen, soll in einer Gegenüberstellung des Pierrot mit Uraufführungen deutlich werden. Instrumentale Werke bilden den Rahmen für diese Programmidee.

ARNOLD SCHÖNBERG CENTER
1030 Wien, Schwarzenbergplatz 6 (Eingang Zaunergasse 1)
Interpret_innen:

Ursula Langmayr . Sopran, Sprecherin | Alexander Kaimbacher . Tenor | Wolfgang Zuser . Flöte | Stefan Neubauer . Klarinette | Kaori Nishii . Klavier | Johannes Dickbauer . Violine | Wolfgang Panhofer . Violoncello | Gernot Schedlberger . Dirigent

Programm:

Arnold Schönberg: Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds »Pierrot lunaire« op. 21 (1912)Christian Diendorfer: Xhosa (2014) für Violoncello und Klavier (Uraufführung)Jury Everhartz: Atlantis (2014) für Tenor und Ensemble (Uraufführung)Judit Varga: Speak Low (2014) für Tenor und Ensemble (Uraufführung)

Eine Veranstaltung der ÖGZMin Kooperation mit der cercle – konzertreihe für neue musik und dem Arnold Schönberg Center