Categories
Konzert Musiktheater Orchester Vokal

DER MOZARTAUTOMAT

Samstag • 23. September 2021 • 19 Uhr

Premiere der Kammeroper DER MOZARTAUTOMAT von Paul Hertel (Komposition, Libretto) und Claudia Toman (Libretto)

Es wirkt sicher verstörend, dass Mozart das Produkt eines wahnsinnigen Genies gewesen sein soll. Ein Automat, künstlich erschaffen mit einer heute vergessenen Technik. Also künstliche Intelligenz bereits im 18. Jahrhundert? Es ist möglich, dass die Geschichte falsch geschrieben wurde. Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart in Wien. Die Todesursache blieb ein Rätsel. Und bis heute weiß man nicht, wo und ob er überhaupt begraben wurde. Doch die viel entscheidendere Frage ist folgende: Was wäre, wenn etwas von Mozart noch am Leben ist? In der Kammeroper „Der Mozartautomat“ erfährt man einiges schier Unglaubliche darüber. (Quelle: mozartautomat.at)

STADTGALERIE MÖDLING
2340 Mödling, Kaiserin Elisabeth-Straße 1
Interpret_innen:

Regie und Produktionsleitung . Stephan Bruckmeier
Branimir Agovi, Pablo Cameselle, Kevin Elsnig, Andreas Jankowitsch, Anete Liepina . SolistInnen
Euterpe Orchester
Petra Giacalone . Dirigentin

Eine Produktion von Pandoras Box in Kooperation mit ÖGZM


Categories
Konzert Musiktheater Orchester Vokal

DER MOZARTAUTOMAT

Donnerstag • 28. September 2021 • 19 Uhr

Weitere Vorstellung der Kammeroper DER MOZARTAUTOMAT von Paul Hertel (Komposition, Libretto) und Claudia Toman (Libretto)

Es wirkt sicher verstörend, dass Mozart das Produkt eines wahnsinnigen Genies gewesen sein soll. Ein Automat, künstlich erschaffen mit einer heute vergessenen Technik. Also künstliche Intelligenz bereits im 18. Jahrhundert? Es ist möglich, dass die Geschichte falsch geschrieben wurde. Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart in Wien. Die Todesursache blieb ein Rätsel. Und bis heute weiß man nicht, wo und ob er überhaupt begraben wurde. Doch die viel entscheidendere Frage ist folgende: Was wäre, wenn etwas von Mozart noch am Leben ist? In der Kammeroper „Der Mozartautomat“ erfährt man einiges schier Unglaubliche darüber. (Quelle: mozartautomat.at)

Babenbergerhalle Klosterneuburg
Rathausplatz 25, 3400 Klosterneuburg
Interpret_innen:

Regie und Produktionsleitung . Stephan Bruckmeier
Branimir Agovi, Pablo Cameselle, Kevin Elsnig, Andreas Jankowitsch, Anete Liepina . SolistInnen
Euterpe Orchester
Petra Giacalone . Dirigentin

Eine Produktion von Pandoras Box in Kooperation mit ÖGZM


Categories
Konzert Musiktheater Presse

PRESSEECHO

Grafik: Atelier Olschinsky
Pressestimmen zur Oper »ELSA« in Wien

Sehr erfolgreich war das Operndebüt von Margareta Ferek-Petric, deren Werk ELSA nach einem Libretto von Irene Diwiak auf voller Linie überzeugen konnte. Einige Zitate aus den Pressestimmen:

Der Weg von Schnitzler zu Diwiak & Petric

Margareta Ferek Petric lieferte ein einstündiges Werk voll ironischer Verspieltheit und Lust  an der musikalischen Pointe ab. Sie hat vom bloßen Komponierhandwerk her einiges los, was sich in einer eindrucksvollen Choralsequenz zeigt, wenn von der Nonne Immaculata die Rede ist. […] Die „2. Runde“ des Kammeropern-Marathons ist sehr erfolgreich absolviert – sozusagen 12 von den 42 Marathon-Kilometern. Jubel und Bravi für einen starken Opernabend.

— Karl Masek, erschienen in:
Online Merker, 15.09.2020

Sieben in einem Herbst

Eine sehr gelungene Produktion, die ohne moralinsauren Zeigefinger auskommt und zugleich einen höchst vergnüglichen Abend bereitet.

— Michaela Preiner, erschienen in:
Europaean Cultural News, 26.09.2020


Categories
Ensemble Musiktheater Vokal

ELSA

Grafik: Atelier Olschinsky
14. / 15. / 16. / 17. September 2020 • 20.30 Uhr

sirene Operntheater präsentiert das Festival „Die Verbesserung der Welt“ – Uraufführung von 7 neuen Kammeropern. Im Rahmen dessen wird das Ensemble Zeitfluss unter der Leitung von Edo Micic die Premiere und drei Folgevorstellungen von „Elsa“, dem Operndebut von Margareta Ferek-Petric interpretieren.

Drei halbwüchsige Schüler wetten, wer von ihnen über die Ferien eine Frau dazu bringen wird, sich auszuziehen. Ein Foto soll es beweisen. Der verwöhnte Nicolas will diese Aufgabe wie gewohnt lösen – mit Geld. Er überredet die verschuldete Putzfrau Elsa, sich gegen Bezahlung vor ihm auszuziehen und fotografieren zu lassen. Eine moderne Paraphrase zu Schnitzlers Fräulein Else.

F23
Breitenfurter Straße 176, 1230 Wien
Interpret_innen:

Vladimir Cabak
Kevin Elsnig
Georg Klimbacher
Bärbel Strehlau
Solmaaz Adeli
Kristine Tornquist . Regie
Ensemble Zeitfluss
Edo Micic . Dirigent
Markus Liszt, Michael Liszt . Bühne und Requisite
Katharina Kappert . Kostüm
Edgar Aichinger, Vladi Tchapanov . Licht und Technik
Anna Dreo . Maske
Petra Giacalone, Benjamin McQuade . Korrepetition
Heidelinde Schuster . Regieassistenz
Roberta Cortese. Produktionsassistenz
Cornelius Burkert .Bühnenplanung
Katharina Hollerwöger . Dramaturgie und Übertitel
Robert Wildling . Notensatz
Katharina Hollerwöger . Dramaturgie u. Übertitel      
Jury Everhartz, Kristine Tornquist . Produktion u. Idee
Peter Landsmann, Paul Landsmann, L+L Viedeoprduktion OG, Tom Barcal, Alexander Lugmayr, Gary Maurer, Max Sperger, Erich Sperger . Team F23, sirene Operntheater . Videoproduktion
Armin Bardel, Andreas Friess . Fotografie

Programm:

Margareta Ferek-Petric (Musik), Irene Diwiak (Text): Elsa (UA)

Karten

Kartenbestellung unter oeticket.
Eine Veranstaltung des sirene Operntheater
in Kooperation mit Ensemble Zeitfluss und ÖGZM