Categories
Ensemble Konzert

ASSONANZEN / RITUALE

Grafik: Atelier Olschinsky
Montag 23. Mai 2016 • 19.30 Uhr

PHACE präsentiert im Rahmen zweier Konzerte einen vielfältigen Querschnitt der zeitgenössischen Kammermusik. Die Assonanz ist ein Gleichklang der Selbstlaute in benachbarten Wörtern. In Jarrells Zyklus „Assonances“ wird die Reduktion auf eine klangliche Eigenschaft innerhalb einer musikalischen Idee zum identitätsstiftenden Element. In Roberto Rusconis Schaffen ist das Ritual ein wesentlicher Faktor, der sich auch in szenischen Aktionen der MusikerInnen bemerkbar macht. Ebenso spüren wir in den übrigen Werken des Programms der musikalischen Umsetzung von Assonanzen und Ritualen nach.

BRICK 5
1150 Wien, Fünfhausgasse 5
Interpret_innen:

Ensemble PHACE:
Sylvie Lacroix . Flöte | Walter Seebacher . Klarinetten |
Lars Mlekusch . Saxophon | Ivana Pristasova . Violine | Roland Schueler . Violoncello | Mathilde Hoursiangou . Klavier

Programm:

Alban Berg: Adagio – 2. Satz aus dem Kammerkonzert (1924/25), arrangiert für Violine, Klarinette und Klavier von Alban Berg (1935)
Alexander Stankovski: Traumprotokoll (2014)
Salvatore Sciarrino: Omaggio a Burri (1995)
Beat Furrer: Presto (1997)
Thomas Wally: Caprice VI. Mosaïque (2013) für Violine, Violoncello und Klavier
Olga Neuwirth: Spleen III (2001)
Michael Jarrell: Assonance III (1989)
Roberto Rusconi: Rituale (2015/16)

Eintritt: regulär: EUR 18 regulär / EUR 13 für Mitglieder der ÖGZM / EUR 9 ermäßigt
Kartenreservierung für Mitglieder der ÖGZM bis 18.05.2016 unter office@oegzm.at erforderlich.
Alle übrigen Kartenreservierungen unter info@phace.at

Kartenverkauf an der Abendkasse.
Eine Veranstaltung von PHACE in Kooperation mit der ÖGZM. Mit Unterstützung von Pro Helvetia / Schweizer Kulturstiftung.


Categories
Ensemble Konzert

ASSONANZEN / RITUALE

Grafik: Atelier Olschinsky
Montag 23. Mai 2016 • 19.30 Uhr

PHACE präsentiert im Rahmen zweier Konzerte einen vielfältigen Querschnitt der zeitgenössischen Kammermusik. Die Assonanz ist ein Gleichklang der Selbstlaute in benachbarten Wörtern. In Jarrells Zyklus „Assonances“ wird die Reduktion auf eine klangliche Eigenschaft innerhalb einer musikalischen Idee zum identitätsstiftenden Element. In Roberto Rusconis Schaffen ist das Ritual ein wesentlicher Faktor, der sich auch in szenischen Aktionen der MusikerInnen bemerkbar macht. Ebenso spüren wir in den übrigen Werken des Programms der musikalischen Umsetzung von Assonanzen und Ritualen nach.

BRICK 5
1150 Wien, Fünfhausgasse 5
Interpret_innen:

Ensemble PHACE:
Sylvie Lacroix . Flöte | Walter Seebacher . Klarinetten |
Lars Mlekusch . Saxophon | Ivana Pristasova . Violine | Roland Schueler . Violoncello | Mathilde Hoursiangou . Klavier

Programm:

Alban Berg: Adagio – 2. Satz aus dem Kammerkonzert (1924/25), arrangiert für Violine, Klarinette und Klavier von Alban Berg (1935)
Beat Furrer: Presto (1997) für Flöte und Klavier
Salvatore Sciarrino: Omaggio a Burri (1995) für Violine, Flöte und Bassklarinette
Thomas Wally: Caprice VI. Mosaïque (2013) für Violine, Violoncello und Klavier
Alexander Stankovski: Traumprotokoll (2014) für Klavier solo
Michael Jarrell: Assonance III (1989) für Bassklarinette, Violoncello und Klavier
Dieter Ammann: Cute (2011) für Flöte und Klarinette
Roberto Rusconi: Rituale (2015/16)

Kartenverkauf ausschließlich über das Kartenbüro des King‘s Place:
T: +44 20 7520 1490
W: www.kingsplace.co.uk
Eine Veranstaltung von Intrasonus in Kooperation mit dem Ensemble PHACE und der ÖGZM.
Mit Unterstützung von Pro Helvetia / Schweizer Kulturstiftung, ÖKF London und Intrasonus.


Categories
Ensemble Konzert

DER MOMENT IST DIE EWIGKEIT

Grafik: Atelier Olschinsky
Montag, 27. Oktober 2014 – 19.30 Uhr

Der Moment ist die Ewigkeit des Augen-, des Ohrenblicks. Seine ungeheure Tragweite liegt in der Flüchtigkeit: Nicht der Verstand erfasst ihn, sondern die Sinne und der Instinkt werden seiner habhaft und machen ihn zur unmittelbaren Erfahrung des Jetzt. Musikali-sche Gegenwart ist die Herausforderung, sich dem Unabsehbaren ebenso zu stellen wie dem Unerhörten. Mit Werken von Judit Varga, Salvatore Sciarrino, Tomasz Skweres und Pierluigi Billone begibt sich das ensemble xx. jahrhundert unter Leitung von Peter Burwik in das Spannungsfeld von künstlerischer Entgrenzung und individueller Neu-verortung im Momentanen. Gegenwart heißt zu sich selbst kommen. Immer jetzt.

RADIOKULTURHAUS – GROSSER SENDESAAL
1040 Wien, Argentinierstraße 30a
Interpret_innen:

ensemble xx. jahrhundert
Peter Burwik . Dirigent
Harald Demmer . Schlagwerk

Programm:

Judit Varga: Entitas (2013) (Österreichische Erstaufführung)
Salvatore Sciarrino: Lo spazio inverso (1985)
Tomasz Skweres: Tituba (2013)
Pierluigi Billone: Dike Wall (2012) für Schlagzeug und Ensemble (Österreichische Erstaufführung)

Eintritt: EUR 17 | 10 % Ermäßigung mit der Ö1-Clubkarte | bis zu 50% Ermäßigung mit der RadioKulturhaus-Karte Kartenverkauf ab 01. 09. 2014 ausschließlich über das Radio-Kulturhaus-Kartenbüro (im ORF-Shop)T: +43 1 501 70 377 | E: radiokulturhaus@orf.at |W: radiokulturhaus.orf.at (Kartenbestellung online)

Eine Veranstaltung des ensembles xx. jahrhundert in Kooperation mit der ÖGZM, dem Österreichischen Komponis-tenbund und dem ORF – Mit freundlicher Förderung der Ernst von Siemens – Musikstiftung